Das Hier und Jetzt in Zeiten von Burnout und Depression

Die Vergangenheit kann ich nicht ändern, die Zukunft kann ich nicht vorhersagen, nur in der Gegenwart lässt sich handeln. „Carpe diem“ – Ergreife den Augenblick – sagte schon Horaz.

Doch im Hier und Jetzt zu leben ist meist leichter gesagt als getan. Gewöhnlich bemerken wir noch nicht einmal, welche Gedankenketten in uns ablaufen und dass wir kaum etwas von der Gegenwart mitbekommen.

Die meisten Menschen sind ständig damit beschäftigt, Ziele zu verfolgen. Sie sind überzeugt davon: Wenn erreicht ist, was sie anstreben, wird das Leben besser. Wir sind vom Leistungsgedanken geprägt. Wir bewerten die Leistung oft höher als uns selbst.

Die Forschungen stürzen sich geradezu auf Themen wie Achtsamkeit und das Hier-und-Jetzt-Prinzip, vor allem auch in Zusammenhang mit den zunehmenden Erkrankungen von Depression und Burnout.

Was kann ich tun, um mehr im Hier und Jetzt zu leben? Was hält mich davon ab?

 

Advertisements